TTSV Kenzingen » Nachlese zum Wochenende

Nachlese zum Wochenende

Am Samstag stand die 1. Herrenmannschaft ausnahmsweise einmal im Schatten der 2. Mannschaft. Während an den Nebentischen die beiden Verbandsligateams sich einspielten, machte die Zweite als Spitzenreiter der Bezirksklasse im letzten Saisonspiel den ersten von drei möglichen Titeln für den TTSV in dieser Saison perfekt (siehe Artikel vom 12. März). Das Topspiel gegen den TV Pfaffenweiler litt allerdings darunter, dass die Gäste nur mit 5 Spielern antraten und deshalb der Erfolg des TTSV eigentlich nie in Gefahr war. Im Gefühl des sicheren Sieges fehlte letztlich in einigen Einzelspielen die nötige Konzentration. Auch der Spannungsbogen der Gesamtpartie war nicht mehr vorhanden und es war eher ein „laues“ Spiel und kein „großes Finale“ der beiden besten Teams der Liga. Markus Günther im vorderen PK war erneut nicht zu bezwingen, während Hansi Breier 1:1 spielte. Das mittlere PK (Höfer / Greinwald) spielte mit 1:3 unter seinen Möglichkeiten, stattdessen konnten aufgrund der individuellen Klasse (Stubert / Sköries) bzw. des fehlenden 6. Gästespielers die Punkte im hinteren PK fest eingeplant werden. Nach dem 7:3 Zwischenstand war die Meisterschaft schon entschieden, weil der 8. Punkt und damit das Unentschieden garantiert war. Den 9. Zähler holte der „Captain“ persönlich, der zum ersten Mal in der Saison auf Position 5 spielen durfte und dem Gegner ganze 4 Punkte in den drei Sätzen überließ.

Im anschließenden Spiel der Ersten war Gunter Schmid auf Seiten der Gastgeber der überragende Mann. Er gewann beide Einzel gegen Oser und Schweikert und siegte auch mit Sebastian Hirschberg im Doppel. Dieser holte im Einzel gegen Wallner den vierten Punkt, kein anderer Kenzinger Spieler konnte sich somit in die Erfolgsliste eintragen. Mit 18:18 Punkten ist Platz sechs bei zwei noch ausstehenden Spielen fast gesichert.

Gib deinen Kommentar ab

XHTML: Du kannst folgende Tags für deinen Kommentar nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>