TTSV Kenzingen » 2011 » Juni

Artikel drucken Artikel drucken

Der TTSV Kenzingen macht bereits seit vielen Jahren beim Kenzinger Stadtfest mit und bietet erlesene Weine und Sekte und einen kleinen Imbiß an seinem Weinstand kurz vor dem Schwabentor an. Auch dieses Jahr ist der Verein wieder bemüht, seine Gäste köstlich zu bewirten. Er lädt deshalb alle Mitglieder und Freunde ein, am kommenden Wochenende (1. bis 3. Juli) einige gemütliche Stunden beim TTSV zu verbringen, sich gut zu unterhalten und dabei allerlei Neues rund um den Kenzinger Tischtennissport zu erfahren.

Artikel drucken Artikel drucken

Der TTSV nutzt auch in der kommenden Saison die seit Jahren geltende JES-Regelung (Jugendersatz) für die vier Jugendspieler, welche in der Jungen-Landesliga spielen. Damit dürfen Tim und Sven Pflieger, Markus Greinwald und Maxi Kühl die etwas rauhere Luft des Männertischtennis schnuppern. Die Regelung beschränkt dies aber auf maximal vier Einsätze pro Halbserie. Die Jugendspieler müssen auch einer bestimmten Mannschaft zugeordnet werden und dürfen dann nur dort spielen. Aufgrund ihrer Leistungsstärke wurden die Zwillinge Tim und Sven für die 3. Herrenmannschaft in der Kreisklasse B gemeldet. Markus und Maximilian können sich auf Spiele in der D-Klasse bei der 4. Mannschaft freuen. Von der Regelung profitieren beide Seiten: die Jugendspieler werden behutsam an das Herrentischtennis herangeführt und den jeweiligen Mannschaftsführern stehen weitere Optionen zur Verfügung, sollte der eine oder andere Stammspieler einmal ausfallen.

Artikel drucken Artikel drucken

Wie bereits mitgeteilt, werden zur kommenden Runde mit Christoph Grambach, Martin Lehmann, Markus Günther und Roland Bergbach vier neue Spieler den TTSV verstärken (siehe Artikel vom 3. Juni 2011). Dazu kehrt mit Franz Boldt ein alter Bekannter zum TTSV zurück. Damit sind die Kaderplanungen nach dem Weggang des „Durbacher Trios“ (Falk, Müller, Laible) und des Kenzinger Urgesteins Wolfgang Fuchs abgeschlossen.
Der Kader der 1. Herrenmannschaft setzt sich folglich – zahlenmäßig wie in der vergangenen Saison – aus sieben Spielern (Grambach, Schmid, Hirschberg, Lehmann, Frey, Fischer und Günther) zusammen. Zusätzlich steht mit Bertold Wörner ein guter Ergänzungsspieler parat.
Die 2. Herrenmannschaft rekrutiert sich aus einem Stamm von fünf Spielern (Höfer, Greinwald, Stubert, Wratschko und Sköries), der wiederum aus einem Pool von weiteren Spielern ergänzt wird. Ähnlich wie in den letzten Jahren wird Hansi Breier je nach persönlichem Zeitaufwand einige Spiel bestreiten. Außerdem steht Markus Günther soweit es sein „Dienstplan“ im Beruf und in der 1. Mannschaft erlaubt, der Zweiten zur Verfügung. Aber auch Roland Bergbach möchte möglichst oft Bezirksklassenluft schnuppern.
Aus obigen Ausführungen erklärt sich, warum die 3. Herrenmannschaft sich aus 7 Spielern zusammensetzt: Sköries, Bergbach, S. Schäfer, Kleinstück, Goldschmidt, Boldt und Rodic. Alle anderen Spieler sind in der 4. Herrenmannschaft gemeldet. Auf die Mannschaftsführer wird deshalb vor den Spieltagen einiges an Arbeit zukommen bzw. Glück und Geschick bei der Mannschaftsaufstellung von Nöten sein. Das macht die Sache aber durchaus spannend.
Die Damen starten mit einem unveränderten Team.

Artikel drucken Artikel drucken

Mit der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der Senioren an Pfingsten in Siegen sind die Einzelwettbewerbe der Saison 2010/2011 für Spieler des TTSV Kenzingen abgeschlossen, die sich im Wesentlichen auf die Bezirksmeisterschaften sowie die Seniorenwettbewerbe konzentrierten.
Hier die Übersicht der Erfolge:

Südbadische Rangliste der Senioren am 24.10.2010 in Laufenburg:
Luise Schmidt: 7. Platz (alle Altersklassen, d.h. ab 40)
Johann Goldschmidt: 5. Platz (Altersklasse 75)

Bezirksmeisterschaften am 13./14.11.2010 in Herbolzheim:
Gunter Schmid / Fabian Falk: 1. Platz (Herren Doppel A)

Südbadische Meisterschaften der Senioren am 18.12.2010 in Jestetten:
Johann Goldschmidt: 1. Platz Einzel (Altersklasse 75)
Martin Frey: 3. Platz Einzel (Altersklasse 50), 1. Platz Doppel, 3. Platz Mixed
Luise Schmidt: 1. Platz Einzel (Altersklasse 75) kampflos

Ba-Wü-Meisterschaften Herren am 15.01.2011 in Iffezheim:
Gunter Schmid: Achtelfinale

Ba-Wü-Meisterschaften der Senioren am 19./20.03.2011 in Schönmünzach:
Luise Schmidt: 2. Platz Einzel (Altersklasse 75)
Martin Frey: Gruppenphase Einzel (Altersklasse 50), Viertelfinale Doppel und Mixed

Deutsche Meisterschaften der Senioren vom 11. bis 13.06.2011 in Siegen:
Luise Schmidt: Gruppenphase Einzel (Altersklasse 75), Viertelfinale (Doppel) und Achtelfinale (Mixed)
Martin Frey: Gruppenphase Einzel (Altersklasse 50), 1. Runde Mixed und Doppel

Artikel drucken Artikel drucken

Während die Klasseneinteilung in trockenen Tüchern ist, basteln derzeit die Vereine an den Terminvorschlägen für die Heimspiele, die sie bis zum 30. Juni einreichen müssen. Die jeweiligen Staffelleiter erstellen dann bis Ende Juli die Spielpläne der einzelnen Ligen. Schon jetzt zeichnet sich beim TTSV Kenzingen ab, dass ein klar strukturiertes Konzept der Heimspieltage nicht umsetzbar ist. Dies liegt insbesondere an der Tatsache, dass die Turn- und Festhalle in der Vorrunde bis Mitte November mit einer Ausnahme jedes Wochenende belegt ist. Hinzu kommt, dass die 1. Jugendmannschaft in der Landesliga keine Heimspiele am Freitag austragen darf. Gerade aber die Samstagnachmittagsspiele sind sowohl in Kenzingen als auch in Nordweil – zumindest in den Monaten, in denen die Sommerzeit gilt (September, Oktober und April) – wegen den Lichtverhältnissen äußerst problematisch. Die 1. Herrenmannschaft wird ihre Heimspiele fast ausnahmslos am Samstag bestreiten, allerdings werden die möglichen Heimspiele von September bis Mitte November in der Nordweiler Herrenberghalle stattfinden. Die Spielbeginnszeiten hängen davon ab, ob noch andere Mannschaften am gleichen Tag in der Halle spielen müssen. Sie schwanken daher von 17.00 bis 20.00 Uhr. Für die 2. Herrenmannschaft ist der Samstag in Nordweil reserviert (Beginn 16.00 oder 17.00 Uhr) und für die 3. Herrenmannschaft ist immer freitags in der Turn- und Festhalle der Heimspieltag vorgesehen, möglicherweise muss aber je 1 x pro Halbserie am Mittwochabend gespielt werden. Die 4. Herrenmannschaft pendelt zwischen Nordweil und Kenzingen und wird sich Mittwoch, Freitag und Samstag als Spieltage vormerken müssen.

Artikel drucken Artikel drucken

Die Verantwortlichen des Südbadischen Tischtennisverbandes und des Tischtennisbezirks Breisgau haben die Einteilung der Mannschaften in die einzelnen Ligen nun abschließend vorgenommen.

Die Verbandsliga bleibt unverändert (siehe Artikel vom 11. Juni). Die Ligen auf Bezirksebene, in denen Teams des TTSV vertreten sind, setzen sich wie folgt zusammen:

Herren Bezirksklasse:

TTC Reute 1
TTSV Kenzingen 2
TTC Köndringen 1
SV Waldkirch 2
TV Herbolzheim 1
SV BW Wiehre-Freiburg 1
TTC Eschbach 1
ESV Freiburg 1
TV Pfaffenweiler 1
TV Denzlingen 2

Herren Kreisklasse B IV:

TTC Bahlingen 1
TTC Weisweil 3
TTC Köndringen 2
TTSV Kenzingen 3
TUS Bleichheim 1
TTC Emmendingen 1
TTC Suggental 3
TTC Endingen 3
TUS Teningen 3
TTC Nimburg 3
SSV Freiburg 2

Herren Kreisklasse D III:

TUS Bleichheim 2
TTC Wyhl 2
TTSV Kenzingen 4
TTC Endingen 4
TTC Weisweil 5
TUS Bleichheim 3
TV Herbolzheim 2
TTC Forchheim 3
TTC Heimbach 2

Damen Kreisklasse A:

TTC Suggental
TTSV Kenzingen 1
SV Kirchzarten 2
TTC Reute 2
TTC Endingen
TTC Köndringen 1
TTC Elzach 1

Artikel drucken Artikel drucken

Bei den „Deutschen“ der Seniorinnen ist neben Martin Frey (Herren 50 , siehe Bericht vom 12.6.) am Pfingstsonntag auch Luise Schmidt vom TTSV Kenzingen in der Vorrundengruppe der Altersklasse 75 hängen geblieben. Sie startete zwar mit einem 3:1 Erfolg über Ilse Lantermann (Niedersachsen; kurzfristig nachgerückt), konnte aber nach einem 0:3 gegen Zissi Kaspar (WTTV) und einem 1:3 gegen Edith Großfeld (Hessen) das Aus nach der Vorrunde nicht vermeiden. Dafür gelang ihr im Damen-Doppel zusammen mit Gerlinde Haubt (Nordbaden) ein souveräner 3:0 Sieg im Achtelfinale gegen Schack/Jasper, bevor das Viertelfinale gegen Bischoff/Sittig die Endstation bedeutete. Im Mixed überstand sie an der Seite von Hansjörg Gäßler die erste k.o.-Runde gegen die Pfälzer Kombination Leckel/Sittig mit 3:2. Auch hier war dann im zweiten Spiel (Achtelfinale) der Wettbewerb nach einer 1:3 Niederlage gegen die Niedersachsen Zehne/Falke zu Ende.

Artikel drucken Artikel drucken

Dass die Auslosung ihm eine schwere Vorrundengruppe beschert hatte, war Martin Frey bereits vor seiner Abreise nach Siegen (Rheinland) zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften bewusst. Die Ergebnisse bestätigten dies dann am Auftakttag leider unmissverständlich: Mit einer 0:3 Niederlage startete er gestern in die Gruppenphase, anschließend gab es zwei knappe 2:3 Niederlagen, womit das Aus bereits nach der Vorrunde als Letzter der Vierergruppe feststand. Am Abend verlor das an Nr. 3 gesetzte langjährige Doppel Frey/Schulz dann auch noch ihr erstes Spiel im Achtelfinale mit 0:3 gegen Werle/Liem (TTV Rheinland/Pfälzischer TTV). Auch im Mixed war das Glück nicht auf seiner Seite. Zur „Frühstückszeit“ um 9.00 Uhr unterlag er am Sonntagmorgen mit Ute Kretzschmer gegen Dreßel/Dittrich (Bayern) mit 1:3 Sätzen.

Artikel drucken Artikel drucken

Derzeit basteln die Verantwortlichen im Verband und Bezirk an der Klasseneinteilung für die kommende Saison 2011/12. Aufgrund verschiedener Szenarien mit Rücknahmen und Aufstiegsverzichten einzelner Mannschaften ist die endgültige Ligenzusammensetzung noch nicht bekannt. Durch den Sportwart des Verbandes bzw. auf dem Bezirkstag gestern in Untermünstertal gab es zumindest Klarheit hinsichtlich der Verbandsliga: Sie wird wieder in der Sollstärke mit 11 Teams starten, darunter natürlich auch der TTSV Kenzingen.

Verbandsliga 2011/2012:

TTG Furtwangen-Schönenbach (Absteiger aus der Badenliga)
SV Ottenau II
TTC Singen
TTSV Kenzingen
TTC Wehr
DJK Oberschopfheim
FT 1844 Freiburg II
DJK Offenburg II
TTC Iffezheim (Aufsteiger)
TTC GW Konstanz (Aufsteiger)
ESV Weil II (Aufsteiger)

In der Bezirksklasse (TTSV 2) wird es sicher eine 10er-Staffel geben, allerdings stehen definitiv erst 9 Mannschaften fest, die entweder durch Bor. Grißheim (Absteiger aus der Bezirksliga) oder den ESV Freiburg (Zweitletzter der abgelaufenen Saison) ergänzt werden. Dies hängt davon ab, ob der TTC Endingen als Zweiter der Bezirksliga noch den Sprung in die Landesliga schafft.

Bezirksklasse 2011/2012:

Bor. Grißheim 1 (Absteiger) / oder ESV Freiburg 1
TTC Reute 1 (Absteiger)
TTSV Kenzingen 2
TTC Köndringen 1
SV Waldkirch 2
TV Herbolzheim 1
SV BW Wiehre-Freiburg 1
TTC Eschbach 1
TV Pfaffenweiler 1 (Aufsteiger)
TV Denzlingen 2 (Aufsteiger)

Die 3. Herrenmannschaft des TTSV wird wieder mit 10 gegnerischen Mannschaften in der Kreisklasse B III spielen. Die D-Klasse III (TTSV 4) wird voraussichtlich mit 9 Mannschaften an den Start gehen.

Artikel drucken Artikel drucken

Am morgigen Freitag werden zwei Seniorenspieler des TTSV zu den 32. Nationalen Deutschen Senioren Meisterschaften nach Siegen reisen. Dort werden Luise Schmidt (Altersklasse 75) und Martin Frey (AK 50) die Farben des TTSV vom 11. bis 13. Juni vertreten.

Martin Frey startet unter 48 Teilnehmern in Gruppe 4 und trifft dort auf Klaus Hellmann (Niedersachsen), Thomas Schimek (Saarland) und Michael Tiede (Westdeutscher Verband). Letzterer konnte 2010 den 3. Platz belegen. Es wird also schon schwer, überhaupt die Vorrundengruppe zu überstehen, denn nur die beiden Ersten der Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale, das am Sonntag um 10 Uhr beginnt. Die Gruppenspiele finden alle am Samstag statt.
Dafür ist er mit seinem langjährigen Doppelpartner Berthold Schulz (Lahr) im Doppelwettwerb auf Platz 3 gesetzt und trifft nach einem Freilos im Achtelfinale am Samstagabend auf den Sieger der Paarung Schimek/Klicker gegen Teichmann/Hottas. Im Mixed tritt er mit Ute Kretzschmer an.

Im Seniorinnen Einzel 75 sind 20 Spielerinnen am Start. Luise Schmidt hat es in der Gruppe 5 mit Zissi Kaspar (West), Edith Wollesen (Sachsen-Anhalt) und Edith Großfeld (Hessen) zu tun. Hier ist der Ausgang völlig offen. Viel hängt von der Nervosität ab, wie Luise Schmidt augenzwinkernd selbst zugibt. Je nach Platzierung kann sie sich für das Achtelfinale am Sonntag oder direkt für das Viertelfinale am Pfingstmontag qualifizieren. Der Doppelwettbewerb beginnt gleich mit dem Achtelfinale. Hier steht die Paarung Schmidt / Haubt (Nordbaden) gegen Jasper (Niedersachsen) / Schack (Thüringen) noch am Auftakttag an.