TTSV Kenzingen » 2011 » Dezember

Artikel drucken Artikel drucken

Der Jahreswechsel ist immer auch die Zeit der Rückschau und der Vorfreude auf das, was das neue Jahr bringen wird. Die Teams des TTSV haben dabei durchweg gut bis hervorragend abgeschnitten (siehe Bericht vom 28.12.) und Hoffnungen geweckt, dass es ein erfolgreiches Jahr 2012 geben wird.

Das Abschneiden der einzelnen Mannschaften im Einzelnen:

Herren 1
Der goldene Platz in der Mitte der Tabelle (Rang 6 bei 11 Mannschaften), dazu ein positives Punkte- (11:9) und Spielverhältnis (70:66). Eigentlich eine zufriedenstellende Bilanz für das Aushängeschild des TTSV. Dennoch gelang es nicht, in die Phalanx der „Top Five“ der Verbandsliga einzugreifen. Die fünf Teams (Singen, 1844 Freiburg, Weil, Ottenau, Oberschopfheim), die vor der Runde hoch gehandelt wurden, stehen auch auf den vorderen fünf Plätzen, direkt gefolgt vom TTSV, der lediglich gegen den ESV Weil II ein überragendes Spiel zeigte und 9:7 gewann. Die anderen drei Spiele gegen die führenden Spitzenteams wurden allesamt verloren, darunter die Begegnung gegen Ottenau II knapp mit 7:9. Es gab ein (gerechtes) Unentschieden gegen den Tabellenfünften Oberschopfheim und aus der Reihe fiel lediglich die klare 1:9 Niederlage gegen Offenburg II zum Vorrundenabschluß, als das Sextett nur aus drei Stammspielern bestand. Realistisch wäre also der 5. Platz gewesen, was auch das Ziel für die Rückrunde sein sollte. Die Mannschaft setzt darauf, dass sie die Probleme in den Griff bekommt. Zumindest hofft sie auf die Rückkehr von Christoph Grambach, der krankheitsbedingt zuletzt ausfiel und in der Rückrunde als Nr. 1 von Gunter Schmid abgelöst wird. Auch Gunter Schmid war oft nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, so dass noch Luft noch oben für die gesamte Mannschaftsleistung besteht. In den Einzelbilanzen waren Gunter Schmid (10:8 vorne), Martin Lehmann (11:8, mitte) und Markus Günther (7:5, hinten) die fleißigsten Punktesammler. Die Ausgeglichenheit des Kaders zeigte sich aber auch darin, dass alle anderen Spieler nur knapp im Minus lagen. In der Rückrundenaufstellung rutscht außer dem o.g. Wechsel an der Spitzenposition Martin Lehmann von Platz 4 auf 3.
In Anbetracht des Umbruchs vor der Saison – drei Spieler gingen (Falk, Müller, Laible) und drei neue Spieler kamen (Grambach, Lehmann, Günther) – ist die Abteilungsführung dennoch zufrieden, wenngleich das Team etwas stärker einzuschätzen ist, als im vergangenen Jahr. Das zeigt sich auch darin, dass man heuer mit dem Abstiegskampf nicht zu tun haben wird, wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert.

Herren 2
Nachdem man in den vergangenen Jahren tendenziell eher nach unten schauen musste und erst in der vergangenen Saison dank einer guten Rückrunde der Blick wieder nach oben ging, war man gespannt vorsichtig auf die neue Saison 2011/12. Zwar war der Abgang von Jörg Schäfer zu verkraften (Job in Australien). Aber als feststand, dass Neuzugang Markus Günther, als Nr. 7 zum Kader der 1. Mannschaft gehörend, auch einzelne Spiele in der 2. Mannschaft bestreiten würde, wurde bereits vor dem Saisonauftakt der Aufstieg zum Ziel erklärt. Was dann folgte, war eine nicht zu erwartende Dominanz in der Liga. Mit Ausnahme des knappen 9:7 Erfolges beim härtesten Verfolger Pfaffenweiler wurden alle Spiele 9:3 oder deutlicher gewonnen. Das führte zum kuriosen Umstand, dass „Captain“ Johannes Stubert zwar alle neun Spiele mitmachte, aber lediglich 12 Einzel bestritt, weil er im mittleren Paarkreuz oft zum zweiten Einzelspiel im jeweiligen Mannschaftsmatch nicht mehr aufgerufen wurde. „Alle Neune“ war auch das Motto bei Konrad Greinwald, der ebenso nie fehlte. Wichtig war auch die Koordination der Einsätze der „Teilzeitarbeiter“ Benni Höfer (4 Spiele) und Hansi Breier (3 Spiele) im vorderen Paarkreuz, die entweder durch das Studium in Karlsruhe oder durch einen sechswöchigen Indien-Urlaub oft fehlten.
Dass bei einem Mannschaftsergebnis von 18:0 Punkten und 81:26 Spielen auch die Einzelbilanzen stimmen, versteht sich von selbst. Erwähnenswert ist aber dennoch, dass Markus Günther im vorderen PK mit 16:0 Siegen sowie Konrad Greinwad im mittleren PK mit 9:0 Siegen ungeschlagen blieben. Und auch das Doppel Günther/Greinwald ging in allen 9 Spielen als Sieger von der Platte.

Herren 3
Dass die „Dritte“ ein gewichtiges Wort um die Meisterschaft bzw. den Aufstieg mitreden würde, kam nicht ganz unerwartet. Denn mit den Neuzugängen Roland Bergbach (aus Teningen) und Franz Boldt (zurück aus Wieslet) hatte man sich verstärken können. Und nachdem auch Simon Schäfer aus der Zweiten im Team aufgestellt wurde, gehörte man unweigerlich zu den Mitfavoriten. Eine besondere Bedeutung hatte auch die Tatsache, dass das Team sich die Meisterschaft zum Ziel setzte. Der Saisonauftakt glückte mit einem hervorzuhebenden 9:5 Sieg in Weisweil, sicherlich ein Schlüsselspiel. Im Verlauf der Saison war man meist den Gegnern überlegen und man musste sich lediglich mit dem TTC Bahlingen die Punkte teilen. Franz Boldt und Malden Rodic blieben mit 10:0 Einzelsiegen ungeschlagen. Eine bunte Mischung aus „Jung“ (Sköries, Schäfer, Jugendersatzspieler Tim und Sven Pflieger) und „Alt“ (Goldschmidt, Boldt, Rodic – alle über 60 Jahre alt) sowie die Erfahrung von Teamchef Jens Kleinstück lassen große Hoffnungen für die Rückrunde. Mit drei Punkten Vorsprung ist das Puffer nicht allzu groß, aber aufgrund der Ausgeglichenheit des Kaders aus 7 Spielern ist dem Team zuzutrauen, dass es ihr Ziel erreicht.

Herren 4 und Damen – siehe Bericht vom 11. Dezember 2011

Artikel drucken Artikel drucken

Hier ist der aktuelle Plan als PDF als Download verfügbar.

Betreuung Jugend Rückrunde 2011-2012

Artikel drucken Artikel drucken

Die Presse hat bereits darüber berichtet. Keines der vergangenen 10 Jahre war nach dem Ende der Vorrunde so erfolgreich wie die derzeit laufende Saison. Drei „Herbstmeisterschaften“ (Damen, Herren 2 und Herren 3) gibt es zu vermelden, wobei insgesamt sogar vier Mannschaften noch ungeschlagen sind (zusätzlich die 4. Herrenmannschaft). Außerdem sind Kenzinger Mannschaften in der höchsten Liga Südbadens (Herren 1 – Verbandsliga) und in der überbezirklichen Jugend-Landesliga am Start (Jugend 1).
Die nackten Zahlen sprechen ein Übriges. Nach dem letzten Ballwechsel der Vorrunde standen nach exakt 66 Spielen 44 Siege der TTSV-Mannschaften zu Buche, d.h in zwei Drittel aller Begegnungen gab es Erfolge für den TTSV. Neben 7 Unentschieden gab es lediglich 15 Niederlagen.

Herren I: 6. Platz, Verbandsliga, 11:9 Punkte
Herren II: 1. Platz, Bezirksklasse, 18:0 Punkte
Herren III: 1. Platz, Kreisklasse B, 17:1 Punkte
Herren IV: 2. Platz, Kreisklasse D, 14:2 Punkte
Damen: 1. Platz, Kreisklasse A, 10:0 Punkte
Jugend I: 5. Platz, Landesliga, 7:11 Punkte
Jungen II: 4. Platz, Bezirksklasse, 11:7 Punkte
Schüler: 4. Platz, Kreisklasse, 7:7 Punkte

Artikel drucken Artikel drucken

Das Heimspiel der 1. Herrenmannschaft gegen den Titelanwärter 1844 Freiburg II am Sa. 28.1.2012 wurde verlegt. Neuer Austragungsort des ersten Spiels im neuen Jahr ist die Nordweiler Herrenberghalle. Außerdem beginnt das Derby erst um 20.15 Uhr, also 45 Minuten später, da zuvor um 17 Uhr noch die zweite Herrenmannschaft ihr Heimspiel gegen BW Wiehre Freiburg an gleicher Stätte bestreitet.
Der Grund liegt in der Belegung der Turn- und Festhalle durch die Narrenzunft, die den Preismaskenball um eine Woche vorverlegt hatte. Bei der Terminplanung vor der Saison konnte dies nicht mehr berücksichtigt werden.

Artikel drucken Artikel drucken

Der TTSV Kenzingen wünscht allen seinen Mitgliedern und Freunden frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2012.
Die Vorstandschaft

Artikel drucken Artikel drucken

Das wegen Krankheit (Gunter Schmid und Christoph Grambach) dezimierte Aufgebot der TTSV-Herren bei den Südbadischen Meisterschaften konnte erwartungsgemäß keine Podiumsplätze erreichen. Im Herrenwettbewerb hängen die Trauben bekanntlich hoch, da höherklassige Spieler daran teilnehmen (Baden- und Oberliga). Gerade hier kann man sich allerdings beweisen und das Trio des TTSV schlug sich dabei wacker.
Martin Lehmann überstand nach zwei Siegen und einer Niederlage die Gruppenphase, verlor dann aber gegen Simon Goetschi von 1844 Freiburg (ebenfalls Verbandsliga) mit 1:3.
Markus Günther schnupperte am Erreichen der K.o.-Runde, zog dann aber im entscheidenden Spiel gegen Tim Karcher (Offenburg) knapp mit 2:3 das kürzere Ende.
Die Nachwuchshoffnung Konrad Greinwald hatte ein schwere Gruppe erwischt und letztlich keine Chance aufs Weiterkommen. Er zeigte aber sein ganzes Können im Spiel gegen Steffen Vater (SV Ottenau), den er mit 3:1 besiegen konnte.

Artikel drucken Artikel drucken

Insgesamt drei Titelgewinne und zwei weitere Platzierungen auf dem Podest haben die Senioren des TTSV am vergangenen Samstag bei den südbadischen Meisterschaften in Iffezheim erreicht. Johann Goldschmidt gewann sowohl im Einzel als auch im Doppel (Altersklasse 75+). Außerdem siegte Martin Frey zusammen mit Berthold Schulz (Lahr) im Doppel der Altersklasse 50+. Dritte Plätze erzielten Franz Boldt (Doppel AK 60+) und Martin Frey im Mixed-Wettbewerb.

In der Altersklasse 75 hatten sich lediglich drei Teilnehmer für das Einzel gemeldet, so dass in einer Gruppe der Sieger nach dem Modus „jeder gegen jeden“ ausgespielt wurde. Johann Goldschmidt besiegte dabei seinen Bruder Sebastian und Günter Benz (beide TTF Kappel) jeweils mit 3:1 Sätzen und wurde damit Südbadischer Meister. Im Doppel mussten die Wettbewerbe 70 und 75 zusammengelegt werden. Hier siegte Johann Goldschmidt an der Seite von Manfred Hoffmann (Alem. Müllheim) gegen Napravnik/Stolz (Mühlhausen/Ötigheim) mit 3:2 und gegen Benz/S. Goldschmidt mit 3:1.

Franz Boldt (Altersklasse 60) wurde im Doppel Dritter und erreichte im Einzel Platz 4.

Martin Frey war aufgrund seines lädierten Ellenbogens stark gehandicapt, konnte aber die Vorrundengruppe mit zwei Siegen und einer Niederlage überstehen. Im Viertelfinale kam dann das Aus gegen Viktor Benzel (Schmieheim). Dafür hielt er sich um Doppel schadlos und siegte zusammen mit Berthold Schulz (Lahr) gegen Litterst/Reifenschweiler (Oberschopfheim) im Endspiel mit 3:0 Sätzen. Im Mixed erreichte er zusammen mit Andrea Ruppert (Rauental) nach einem 3:0 Sieg im Viertelfinale gegen Kawka/Kawka (Iffezheim) das Halbfinale, wo sich die beiden mit 2:3 dem späteren Siegerpaar Schmidt/Danegger (Hohberg/Hüfingen) geschlagen geben mussten.

Der TTSV Kenzingen gratuliert seinen erfolgreichen Senioren !

Artikel drucken Artikel drucken

Am Samstag, den 17.12.11 fanden die Mini-Meisterschaften des TTSV  statt. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um eine Initiative des DTTB, mit der Talente für den Tischtennissport möglichst früh entdeckt werden sollen. Beim Ortsentscheid in Kenzingen nahmen denn auch 11 Jungen der Jahrgänge 2000 bis 2003 teil (Mädchen waren leider keine dabei). In zwei Jahrgangsgruppen wurden die Mini-Meister ermittelt, die nun an den Bezirkswettkämpfen teilnehmen dürfen.

 

Die Teilnehmer der Mini-Meisterschaften 2011 TTSV Kenzingen

Die Teilnehmer der Mini-Meisterschaften 2011

Obwohl alle Teilnehmer noch nie im Verein Tischtennis gespielt hatten (es ist übrigens Teilnahmebedingung, dass der Teilnehmer noch nie in einer offiziellen Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet war), waren schon wirklich ansehnliche Ballwechsel zu bestaunen und das eine oder andere Tîschtennistalent zu entdecken. In zum Teil heißen Matches wurden folgende Platzierungen erreicht:

Jahrgang 2000

1. Luca Rissler
2. Pascal Henritzi
3. Max Thomsen
4. Kai Pflieger
5. Marcel Erhardt

Jahrgang 2001 und jünger

1. Tobias Alaze
2. Joel Göbel
3. Jan Gross
4. Matteo Rissler
5. Johannes Koch
6. Mike Tran

Matteo Rissler wird als einziger Teilnehmer des Jahrgangs 2003 seinen Bruder Luca und Tobias Alaze zum Bezirksentscheid begleiten.

Der TTSV würde sich darüber freuen, wenn alle Teilnehmer nun Vereinsmitglieder und am regelmäßigen Training am Donnerstag teilnehmen würden.

 

Artikel drucken Artikel drucken

Simon Sköries, einer der Jugendtrainer des TTSV, hat gestern Abend das “Schleifchenturnier” des TTSV Kenzingen gewonnen. Traditionell ist dies der sportliche Abschluss eines Jahres im Vereinskalender des TTSV Kenzingen. Er darf sich nun ein Jahr lang „inoffizieller Doppelmeister” des Vereines nennen. Insgesamt traten 16 Spieler des Vereins an, zwei mehr als 2010, aber nicht ganz so viele wie in den vergangenen Jahren. Dennoch war das Teilnehmerfeld erfreulich gemischt, neben Spielern aller vier Herrenmannschaften waren auch sechs Jugendliche und mit Dietmar Blum (Jugendbetreuer) ein „Hobbyspieler“ dabei. Der Titelverteidiger Gunter Schmid musste krankheitsbedingt kampflos den Titel hergeben.
In mehreren Runden wird mit jeweils zugelosten Doppelpartnern und ggf. mit Handicaps um möglichst viele Siege gespielt. Nach 12 Runden stand dann Simon Sköries mit 10:2 Punkten als Sieger fest, er hatte auch schon im Jahr 2008 als damals 17-Jähriger und bisher einziger Jugendspieler triumphiert.
Abteilungsleiter Johannes Stubert dankte zum Jahresabschluss allen Spielern und wünschte alles Gute für 2012.
Das Ergebnis:
1. Simon Sköries, 10:2
2. Sener Oguz, 9:3
3. Martin Lehmann, 9:3
4. Jochen Kleinstück, 8:4
5. Konrad Greinwald, 8:4
6. Gregor Pietruschinski, 7:5
7. Simon Schäfer, 7:5
8. Markus Greinwald, 6:6

Artikel drucken Artikel drucken

Simon Sköries gewann am Abend die inoffizielle Stadtmeisterschaft des TTSV. Er verwies den ehemaligen Kenzinger Spieler Sener Oguz, der nun beim TTC Ettenheim spielt und Martin Lehmann, die aktuelle Nummer 3 der 1. Mannschaft, auf die Plätze 2 und 3.