TTSV Kenzingen » 2012 » März

Artikel drucken Artikel drucken

In fast allen Medien werden bei der derzeit laufenden Tischtennis-WM in Dortmund Parallelen zum Jahr 1989 gezogen, als „Speedy und Rossi“ Weltmeister im Doppel wurden und sie beim Titelgewinn von einer unglaublichen Begeisterung in der Westfalenhalle getragen wurden.

Mit dabei waren in jenen unvergesslichen Tagen auch fünf Kenzinger Tischtennisspieler: Markus Bührer, Markus Weismann, Marcus Napoleone sowie Jens Kleinstück und Johannes Stubert. In jenem Jahr 1989 wurde die 2. Herrenmannschaft des TTSV bestehend aus diesen fünf Spielern sowie Christopher Kleinstück Meister in der A-Klasse und schaffte damit damals den Aufstieg in Bezirksliga.

Auch im Jahr 2012 – 23 Jahre später – gelang der 2. Herrenmannschaft der Aufstieg in die Bezirksliga (wenn auch aus dem o.g. Sextett nur noch Johannes Stubert übrig geblieben und Mitglied des Meisterteams 2011/12 ist) und es finden erneut Weltmeisterschaften in Dortmund statt. Wieder reist der TTSV mit fünf Personen als Zuschauer an, darunter auch Jens Kleinstück als Meister mit der 3. Herrenmannschaft (siehe Bericht vom 28.3.).

Ein gutes Omen für die Mannschaften des DTTB ? Jörg Roßkopf ist mittlerweile Bundestrainer, Steffen Fetzner wird in der Halle sein und der deutsche Tischtennisstar Timo Boll – das wissen sicherlich die Wenigsten – saß 1989 als frisch gebackener Deutscher Minimeister an der Bande. Die gleichen Protagonisten also …..

Die Parallelen drängen sich aus der Sicht der Kenzinger Tischtennisszene somit auf. Vielleicht ist der TTSV ein gutes Maskottchen und für den „Fall der Fälle“ sollte sich der DTTB hinsichtlich künftiger Freikarten seine Gedanken machen….

Artikel drucken Artikel drucken

Die Saison 2012/13 wirft ihre Schatten voraus. Zwar ist die Saison 2011/12 noch nicht beendet, dennoch befassen sich die Verantworlichen bereits mit der kommenden Runde und basteln an den Mannschaftszusammensetzungen. Dabei kann der sportliche Erfolg die sportliche Führung auch ein bischen ins Schwitzen bringen. Zunächst ist es eine erfreuliche Tatsache, dass alle Spieler bleiben und damit eine gewisse Kontinuität gewahrt ist. Andererseits ergibt sich mit dem Aufstieg der 2. Mannschaft in die Bezirksliga und der 3. Mannschaft in die A-Klasse eine neue sportliche Situation. Es ist zu überlegen, wer in der neuen Konstellation an welcher Position am besten eingesetzt ist. Das TTR-Ranking gilt natürlich als Vorgabe und Leitfaden. Nicht nur den Funktionären, sondern auch den Spielern selbst ist bewusst, dass die Aufstiegsmannschaft nicht unbedingt automatisch den Klassenerhalt garantiert. Insoweit ist der Verein natürlich auch immer offen für neue Gesichter. Solche sind in den vergangenen Monaten immer mal wieder aufgetaucht und der TTSV ist gespannt, ob es noch weitere Spieler der Region gibt, die am (derzeit aufstrebenden) sportlichen Geschehen beim TTSV interessiert sind. Der TTSV ist hierfür jederzeit offen und gesprächsbereit.

Artikel drucken Artikel drucken

Timo Boll & Co. erhalten auch Unterstützung vom TTSV. Es ist fast schon eine kleine Tradition und Pflicht zugleich, dass die deutschen Tischtennis-Asse bei Großveranstaltungen von Tischtennisspielern des TTSV angefeuert werden. So wird eine kleine Abordnung des TTSV am frühen Samstagmorgen mit dem Bus, der vom TTC Köndringen organisiert wird, Richtung Dortmund zur derzeit laufenden Mannschafts-WM aufbrechen. Mit dabei ist eine illustre Runde mit dem 1. Vorstand Klaus Rein, Abteilungsleiter Johannes Stubert, Jugendleiter Jens Kleinstück, Jugendtrainer Simon Sköries und dem langjährigen Spieler Rene Steffens. In der Westfalenhalle wird man dann am Samstag und Sonntag live dabei sein, wenn in den Halbfinal- und den Finalspielen die neuen Weltmeister gekürt werden. Dabei hofft man natürlich auf ein gutes Abschneiden der deutschen Teams und auf ein mögliches Herren-Traumfinale Deutschland gegen China. Dabei bleibt sicherlich auch genügend Zeit zum Fachsimpeln, übernachten wird der Breisgauer TT-Tross in Bochum.

Artikel drucken Artikel drucken

Bei einem 8:8 Unentschieden und insbesondere dann, wenn einige ganz heiß umstrittene Einzelpartien gespielt wurden, kann man immer dem Sieg nachtrauern oder aber wenigstens mit dem einen Punkt zufrieden sein. Letzteres war beim Gastpsiel beim Drittletzten und vermutlichen Absteiger TTC Wehr der Fall. Zwar verlor man das Schlussdoppel mit 9:11 im fünften Satz und auch Gunter Schmid konnte drei Matchbälle gegen die Wehrer Nr. 1 – Gerd Schönle – nicht verwerten, unter dem Strich stand aber ein negatives Satzverhältnis von 33:36. Kurioserweise zeigte das Ballverhältnis ein leichtes Plus zugunsten des TTSV (630:625). Zufriedenheit im Kenzinger Lager war aber auch deshalb gegeben, weil man nun mit einem Sieg in Oberschopfheim (eine Niederlage von Oberschopfheim gegen Singen vorausgesetzt) den künftigen Gegner überfügeln kann und Rang 5 noch möglich ist.
Beim Spiel in Wehr siegte der erst am Nachmittag des Spieltags aus dem Urlaub zurückgekehrte Gunter Schmid im vorderen PK einmal, Martin Lehmann verletzte sich im ersten Einzel und war im zweiten Spiel gehandicapt. In der Mitte erzielten beide Spieler (Hirschberg, Frey) ein 1:1, während im hinteren Paarkreuz Markus Günther mit zwei Einzelsiegen überzeugte, Ansgar Fischer gewann einmal. Die Mannschaft tritt nun am Wochenende im A-Pokalfinale („Final Four“) in Müllheim an, das nächste und gleichzeitig letzte Punktspiel findet dann erst nach Ostern am Sa. 14.4. um 18.30 Uhr in Oberschopfheim statt.

Artikel drucken Artikel drucken

Dass Vereine wie der SV Ottoschwanden und der TTC Forchheim bei den Ergebnissen der Jugendmannschaften die Nase mal gegenüber der Tischtennis-Hochburg Kenzingen vorne haben würden, war in den 80er und 90er Jahren undenkbar als die Schüler und 1. Jugend der Kenzinger mehrfach die jeweilige Nummer 1 in Südbaden waren. Doch im letzten Jahrzent haben gerade diese beiden Vereine hervorragende Jugendarbeit geleistet und mit Mannschaften in den Landes- und Verbandsligen der männlichen Jugend bemerkenswerte Ergebnisse erzielt. Die Kenzinger konnten sich in dieser Zeit nur an „die gute alte und erfolgreiche Zeit“ erinnern und neidvoll zu den Nachbarn im Osten und Südwesten blicken. Aber mittlerweile ist auch die Jugendarbeit in Kenzingen wieder auf einem Level angelangt, das die Teilnahme an den Punktspielen der Landesliga der Jugend ermöglicht. Zwar haben die Nachbarvereine immer noch leichtes Oberwasser in Bezug zur Kenzinger Jugend, aber die Spieler Sven und Tim Pflieger, Markus Greinwald und Niklas Hensle spielen sich langsam an ein vergleichbares Leistungsniveau heran. Am vergangenen Wochenende erreichten sie sogar mehr als einen Achtungserfolg als sie die leicht favorisierten Ottoschwandener an eigenen Platten mit 8:6 besiegten. Einen Spieltag vor Schluss steht nun der 5. Platz hinter der zweiten Mannschaft von 1844 Freiburg, besagten Forchheimern, dem SV Waldkirch und eben Ottoschwanden fest. Ein wirklich respektables Ergebnis, das auf einen noch besseren Platz in der kommenden Saison hoffen lässt.

Artikel drucken Artikel drucken

Die beiden überbezirklich spielenden Teams des TTSV hatten am Samstag enge und spannende Spiele – und blieben ungeschlagen. Die Jugend gewann das Landesligaderby in Ottoschwanden mit 8:6 und die Herren erreichten beim Drittletzten TTC Wehr ein 8:8 Unentschieden. Berichte zu diesen beiden Spielen folgen noch.

Artikel drucken Artikel drucken

Normalerweise kennt man die „Vierte“ als die Truppe der „TTSV-Oldies“. Aber weil man einige Personalsorgen hatte (siehe Bericht vom 23.3.), machte man aus der Not eine Tugend – oder besser gesagt: eine Jugend. Und es klappte hervorragend: Die mit den beiden 15-jährigen Jugendspielern Niklas Hensle und Markus Greinwald sowie Christian Hammann stark verjüngte 4. Herrenmannschaft hat gestern Abend überraschend deutlich den Meister TTC Wyhl II mit 8:1 besiegt. Dabei imponierten insbesondere die jungen Spieler aus der Jugend-Landesliga, die zusammen im Doppel und je ein Einzel gewannen. Die übrigen 5 Punkte steuerten Gregor Pietruschinski und Christian Hammann bei. Insgesamt war das eine Klasseleistung und eine Bestätigung der errungenen Vizemeisterschaft.

Artikel drucken Artikel drucken

Lange Zeit sah es danach aus, dass das heutige Spiel der 4. Herrenmannschaft des TTSV gegen den TTC Wyhl II ein Endspiel um die Meisterschaft in der Kreisklasse D sein könnte. Doch ein Patzer des TTSV beim 4:8 gegen Bleichheim II ließ den Vorsprung der Wyhler auf drei Punkte anwachsen, den sie nicht mehr hergaben. Der Titelgewinn des TTC Wyhl steht seit dem vergangenen Freitag fest. So schmerzt die Tatsache nicht ganz so stark, dass mit Heiner Bueb, Klaus Rein und Michael Bauernfeind gleich drei Spieler fehlen. Vermutlich werden Markus Greinwald und Niklas Hensle mit der Jugendersatzspielerregelung zum Einsatz kommen. Mit einem Sieg kann der TTSV seine Ambitionen auf die Vizemeisterschaft wahren und gleichzeitg dem Meister die erste Saisonniederlage beibringen.
Die 1. Herrenmannschaft wird morgen in Wehr vermutlich mit der zuletzt bewährten Aufstellung antreten und ist leichter Favorit gegen den langjährigen Rivalen vom Hochrhein, der in dieser Saison voraussichtlich den Abstieg nicht mehr verhindern kann, aber in Gerd Schönle einen der besten Spieler der Liga in seinen Reihen hat. Das Hinspiel wurde in Kenzingen mit 9:3 gewonnen.
Ein interessantes Derby steigt am Samstagnachmittag in der Jugend-Landesliga, wenn der TTSV als Fünfter (14:18 Punkte) beim Vierten in Ottoschwanden (18:14 Punkte) antritt.

Artikel drucken Artikel drucken

Die Saison 2011/12 neigt sich allmählich dem Ende zu. Für die Teams des TTSV stehen insgesamt nur noch acht Partien auf dem Spielplan. Vier davon finden am kommenden Freitag und Samstag statt, drei Spiele sind erst nach Ostern (Mitte April) angesetzt. Außerdem muss die 4. Herrenmannschaft noch ein Spiel nachholen, dass auf Wunsch des TTC Endingen verschoben wurde und für das noch kein Ersatztemin gefunden werden konnte. Die 1. Herren- und die 1. Jugendmannschaft (Verbands- bzw. Landesliga) bestreiten je noch zwei Spiele, die Damen-, Schüler- und die 2. Herrenmannschaft haben die Runde bereits beendet.
In den bisherigen 124 Spielen aller TTSV-Teams gab es 77 Siege und 34 Niederlagen bei 13 Unentschieden. Eine tolle Bilanz !

Die Spiele vor Ostern:

Fr., 23.03.2012
17.30 Uhr: TTSV Kenzingen Jungen II – 1844 Freiburg Jungen V
20.00 Uhr: TTSV Kenzingen Herren IV – TTC Wyhl Herren II

Sa., 24.03.2012
15.00 Uhr: SV Ottoschwanden Jungen I – TTSV Kenzingen Jungen I (Landesliga)
18.00 Uhr: TTC Wehr Herren I – TTSV Kenzingen Herren I (Verbandsliga)

Artikel drucken Artikel drucken

Etwas abseits der Euphorie um die beiden Meisterschaften der 2. und 3. Herrenmannschaft hat auch das Damenteam den Meistertitel errungen und damit den Erfolg vom letzten Jahr wiederholt. Der Zeitpunkt des Titelgewinns blieb zunächst unbemerkt, weil er durch einen Aufstellungsfehler des Konkurrenten aus Reute zustande kam. Der Saisonverlauf zuvor war geprägt vom Zweikampf dieser beiden Teams. Der TTSV gewann die Hinrundenpartie, während Reute in der Rückrunde in Kenzingen triumphierte. Deshalb war abzusehen, dass beide Teams in der Endtabelle mit zwei Minuspunkte vorne liegen würden. Da das Spielverhältnis deutlich zugunsten des TTSV ausfiel, war man im Lager des TTSV darauf eingerichtet, im letzten Spiel alles klar zu machen. Doch es kam anders, denn Reute patzte bereits vorher (siehe Bericht vom 16.3.) und somit war das letzte Spiel ohne Bedeutung im Kampf um die Meisterschaft. Vielleicht war dies auch gut so, denn die TTSV-Damen mussten kämpfen, ehe der 8:6 Zittersieg in Köndringen feststand. Alle eingesetzten Spielerinnen konnten punkten: neben dem Doppel Fischer/Fischer siegten Carmen Fischer (3), Sabrina Fischer (2) sowie Luise Schmidt und Jutta Zeiser (je 1) im Einzel. Spitzenspielerin Stefanie Schnabl fehlte.
Der TTSV gratuliert der erfolgreichen Mannschaft !

Nach Abschluss der Saison ca. mitte April folgt ein Rückblick auf das Abscheiden aller acht Teams des TTSV.